Die Experten für Führungs-, Vertriebs- und
Fachkräfte in der IT und in Hightech Branchen

Häufige Fragen im Vorstellungsgespräch

Fragen zum potentiellen Arbeitgeber

Was macht unsere Firma für Sie so interessant?

Beschäftigen Sie sich intensiv mit der Homepage ihres potentiellen Arbeitgebers und suchen Sie sich ihre persönlichen Gründe für die Auswahl genau dieser Firma.

Wie gut sind Sie mit unserer Produktpallette und unseren Dienstleistungen vertraut?

Nennen Sie ein oder zwei Beispiele aus der Angebotspallette und zeigen Sie sich dann neugierig. Dies ist der Moment um nachzuhaken z.B. "wie haben Sie es geschafft, dieses Produkt oder diese Leistung als erstes auf den Markt zu bringen?"

Haben Sie sich mit unseren Geschäftszahlen beschäftigt? Wissen Sie, wie sich unser Unternehmen entwickelt hat?

Sie sollten sich auf jeden Fall mit den Zahlen und Fakten, die Sie im Web finden, grob befassen.

Haben Sie noch Fragen an uns?

Wenn Sie sich ausreichend mit dem Unternehmen beschäftigt haben, sollten Sie jetzt einige Fragen parat haben (z.B. gezielt bezogen auf die Position, wie Einbindung in die Unternehmensstruktur, anstehende Aufgaben und Projekte, aber auch generelle Fragen wie Weiterbildungsmöglichkeiten, gemeinsame Engagements, ... ). Fragen nach der Kantine, den Urlaubstagen... sind weniger beliebt.

Fragen zur Eignung für diese Position

Warum sind Sie der geeignete Kandidat für diese Position?

Hier müssen Sie sich intensiv vorbereitet haben. Legen Sie sich ihre USPs "unique selling proposition" zurecht, also Ihre fachliche und persönliche Expertise, die Sie in Verbindung mit der Aufgabenstellung als Idealkandidat ausmachen. Nicht zögerlich antworten, die Argumente sollten direkt und selbstbewusst vorgetragen werden.

Wo sehen Sie Ihre Stärken und Schwächen?

Argumentieren Sie überwiegen mit ihren Stärken aber nennen Sie auch ein bis zwei Schwächen. Setzen Sie ihre Stärken möglichst in Verbindung mit ihrer beruflichen Tätigkeit. Schwächen haben häufig auch positive Seiten, nennen Sie diese auch.

Was sind Ihre Ziele?

Erwähnen Sie berufliche und private Ziele (diese sollten nicht im Widerspruch zu der angestrebten Position stehen z.B. "ich möchte zeitnah in Australien leben").

Nennen Sie uns bitte die wichtigsten Eckdaten ihres Lebenslaufes

Im Gegensatz zum schriftlichen Lebenslauf sollten Ihre Ausführungen chronologisch vorwärts sein, damit die Gesprächspartner besser folgen können. Werden Sie nicht zu ausführlich. Überprüfen Sie Ihre Erläuterungen durch Nachfragen: Gehe ich zu sehr ins Detail.... oder bin ich zu oberflächlich.... Konzentrieren Sie sich auf die letzten Positionen und richten Sie Ihre Schilderungen zu Ihren Kenntnissen, Erfahrungen und Erfolgen auf die neue Position aus. Fragen Sie sich, welche Ihrer Skills sind für den neuen Arbeitgeber und die neue Position am wertvollsten?

Wo liegen Ihre Gehaltsvorstellungen?

Informieren Sie sich über die branchenspezifischen Gehälter und stellen Sie realistische Forderungen. Idealerweise lassen Sie sich objektiv von Ihrem vertrauten Personalberater beraten.

Was möchten Sie in 5 Jahren beruflich erreicht haben?

Beziehen Sie sich hier gerne auf die Vakanz, auf welche Sie sich bewerben, oder auf Ziele, die mit der Position realistisch erreichbar sind.

In welcher Lebenssituation befinden Sie sich? Können Sie uns diese kurz beschreiben?

Betonen Sie die schönen Dinge in ihrem Leben, z.B. einen tollen Freundeskreis.... Nehmen Sie Bezug auf ihre berufliche Tätigkeit, welche Vorteile bringt die private Situation für den Beruf (z.B. single = reisefreudig..., verheiratet und Kinder = langfristig orientiert, ... ).

Erwartungen an eine neue Arbeitswelt

Welche drei Dinge sind Ihnen bei einer Arbeitsstelle am wichtigsten?

Zielen Sie mehr auf emotionale und persönliche Werte ab, wie z.B. Teamgeist, Wertschätzung, klare Ziele und Visionen, Weiterbildungsmöglichkeiten usw. Weniger auf materielle Faktoren wie z.B. tolle Kantine, ansprechendes Firmenfahrzeug und Gehalt.

Welche Erwartungen stellen Sie an einen guten Vorgesetzten? Was ist für Sie wichtig?

Z.B. dass ein Teammanager vor und hinter seinen Mitarbeitern steht, sie bewusst wahrnimmt und unterstützt und das Teamziel vor den persönlichen Zielen steht.

Welche Erwartungen stellen Sie an einen guten Mitarbeiter? Was ist für Sie wichtig?

Loyalität, Teamgeist, Engagement, unternehmerisches Denken ...

Fragen zum Wechselgrund

Wieso möchten Sie eine berufliche Veränderung?

Achtung: Reden sie positiv über ihren momentanen und vergangene Arbeitgeber und nennen sie Wechselgründe, die sich vor allem auf die tollen Möglichkeiten in der neuen Firma, also bei ihrem Interviewer, beziehen. Generell gilt, dass die Gründe für ein Ausscheiden, für einen vollzogenen Wechsel des Arbeitgebers oder für eine jetzt anstehende Veränderung so klar, sachlich und bestimmt wie möglich vorgetragen werden, so dass Hinterfragungen gar nicht notwendig werden.

Fragen zu Werten und Lebensphilosophie

Mit welchen beruflichen Erfolgen und Leistungen sind Sie besonders zufrieden?

Auch hier bitte nicht zögern - bereiten Sie sich vor und seien Sie ehrlich. Optimal wären Leistungen, die auch für die neue Position interessant sind.

Definieren Sie für sich den Zustand erfolgreich zu sein

Z.B.: "Die Erreichung von gesteckten Zielen, aber auch das rechtzeitige Einlenken und Umdenken, wenn der eingeschlagenen Weg nicht zum Erfolg führen kann."

Erzählen Sie etwas über sich

Legen Sie den Schwerpunkt auf ihre Person als Mitarbeiter. Erwähnen Sie ihr Privatleben nur kurz, besonders interessant sind ihr soziales Engagement oder persönliche Weiterbildungsmaßnahmen.

Informieren Sie sich regelmäßig über fachliche Themen?

Nennen Sie Fachliteratur, Blogs, Portale, Fachzeitschriften, Communities, Fortbildungen...

Was stört Sie am meisten an anderen Menschen und wie gehen Sie damit um?

Bitte keine persönlichen Formulierungen: "Ich kann es nicht leiden, wenn man mich nicht grüßt". Vermeiden Sie peinliche Eigenschaften und politische bzw. sozialkritische Themen. Notieren Sie sich zwei bis drei Punkte, wie mangelnde Loyalität oder Intoleranz. Überlegen Sie, warum Sie dies stört. Erklären Sie, wie Sie damit umgehen. Benützen Sie relativierende Worte: "ich habe gelegentlich Probleme mit ... klarzukommen."

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Überlegen Sie was ein Personaler mit ihren Antworten assoziieren könnte (z.B. Fallschirmspringen = hohes Risiko, Mannschaftssport = Teamgeist). Wenn Sie sich in einem Verein oder einer sonstigen anerkannten Institution engagieren, verbindet man das mit positiven Eigenschaften.

Fragen zu Ihrer Persönlichkeit als Arbeitnehmer

Erinnern Sie sich an eine Situation, in der Ihnen eine Aufgabe jenseits Ihres Aufgabenfeldes zugewiesen wurde. Wie sind Sie mit der Situation umgegangen? Was war das Resultat? 

Erwähnen Sie, dass Sie auch gerne neue Aufgaben außerhalb Ihres Zuständigkeitsbereiches annehmen und offen sind für Neues. Da Sie hier Neuland betreten wäre eine Beratung mit dem zugehörigen Team sinnvoll. Das Resultat sollte positiv sein z.B. erfolgreicher Projektabschluss.

Was ist die größte Fehleinschätzung, die Ihre Kollegen über Sie haben, und wie kam dies zustande?

Nennen Sie ein echtes Beispiel aus der Arbeitswelt, welches möglichst nicht auf Eigenschaften aus dem privaten Bereich abzielt z.B. Party Freak, weil Sie einmal bei einer Weihnachtsfeier zu viel getrunken haben. Besser wären Beispiele wie  introvertierte Persönlichkeit, weil Sie Sich zunächst etwas zurückgenommen haben um ihr neues Team kennenzulernen.
Erzählen Sie mir von einer Situation, in der Sie mit einem schwierigen Menschen zusammenarbeiten mussten. Wie sind Sie mit dieser Person umgegangen? Reden Sie hier bitte positiv über den schwierigen Menschen, erwähnen Sie die Vorteile der Schwierigkeit und was Sie aus dem Kontakt mitgenommen haben.

Beschreiben Sie mir eine Situation, in der Sie sich Ihrer Meinung nach vorbildlich verhalten haben. Was haben Sie getan und wie haben andere darauf reagiert?

Wählen Sie reale Situationen, die Ihnen selbst wirklich aufgefallen sind. Die Frage zielt eher auf soziales Engagement wie  z.B. Überstunden auf sich nehmen um Mitarbeiter in einer Krisensituation zu entlasten…..Natürlich sollte die Reaktion der anderen darauf positiv sein.

Denken Sie an eine Situation zurück, in der Ihr Vorgesetzter bei einem Problem nicht erreichbar war. Wie sind Sie mit der Situation umgegangen? Mit wem haben Sie sich beraten?

Hier könnten Sie Sich mit Ihrem Team beraten und das Problem im Sinne Ihres nicht erreichbaren Vorgesetzten lösen.

Was würde Sie dazu bringen, Ihre gegenwärtige Position zu verändern?

Nennen Sie hier Punkte, die sich sachlich auf Ihren momentanen Arbeitgeber beziehen und dort nicht erreicht werden können, wie z.B., internationale Projekte, innovative Lösungen / Digitalisierung, nächste Karrierestufe, personelle Verantwortung, usw.

Beschreiben Sie mir eine Situation, in der Sie gestresst oder überfordert waren. Wie sind Sie damit umgegangen?

Überlegen Sie – welche Stresssituationen treten am Arbeitsplatz auf und wie können Sie erfolgreich damit umgehen z.B. Ausfall einer ganzen Anzahl von Mitarbeitern durch eine Grippewelle – natürlich erzeugt dies Stress, aber dann sind Sie zur Strategieentwicklung, Priorisierung und Lösung übergegangen…

Wie ermitteln Sie einen angemessenen Zeitrahmen für eine Aufgabe?

Hier kommen Ihre beruflichen Erfahrungswerte und auch die Erwartungen Ihrer Kunden ins Spiel. Außerdem Methoden und Tools, die eine Schätzung ermöglichen.